25. Dezember 2009

Frohe Weihnachten – Feliz Natal

Wünsche allen meinen Verwandten, Freunde, Bekannten, und Blog-Lesern, ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2010! Ein Dankeschön für Eure Besuche in meinem Blog.

23. Dezember 2009

Weihnachten in Portugal

FELIZ NATAL
FROHE WEIHNACHTEN
Weihnachten in Portugal wird in der Hauptsache nicht anderes gefeiert als in Mitteleuropa, der Heilige Abend ist der Höhepunkt des Weihnachtsfestes. Die Zimmer sind festlich geschmückt. Krippe und Weihnachtsbaum (meistens künstlich) sind aufgestellt.

Die ganze Familie kommt zusammen. Es gibt Bacalhau (Stockfisch), Kartoffeln und Kohl, "bolo rei" - eine Art Weihnachtsstollen und andere Süßspeisen mit Zitrone und Zimt. Wer im "bolo rei" eine Saubohne findet, muss den nächsten Königskuchen kaufen. Ein kleines Geschenk ist auch noch im Kuchen zu finden, es soll die Gaben symbolisieren, die die drei Weisen dem Jesuskind übergeben haben und soll dem Empfänger Glück bringen.
Die Weihnachtsgeschenke werden um Mitternacht an der Familie verschenkt. Die Geschenke bringen entweder der "Pai natal", das ist der Weihnachtsmann, oder "Menino Jesus", das Christkind.

Viele Familien gehen gemeinsam zur Mitternachtsmesse (missa do galo = Messe vom Hahn) und manche legen dort an der Krippe ländliche Produkte als Geschenk für das Christkind ab. Nach der Mitternachtsmesse versammeln sich die Leute oft noch um ein großes Feuer vor der Kirche, bei dem traditionell ein ganzer Baumstamm verbrannt wird.

Am Weihnachtstag kommen Familien und manchmal auch Freunde zu einem traditionellen Weihnachtsmahl zusammen, wo meistens Truthahn serviert wird.

19. Dezember 2009

Bilder vom Alqueva-Stausee Alentejo (Portugal)

Diese Straβe führte zu Aldeia da Luz die jetzt unter Wasser liegt. Dieses kleine Dorf wurde in einer höheren Gegend neu erbaut.


Wenn sie mehr über diesen Stausee wissen wollen, schauen Sie bitte im Post vom 30 Oktober 2009.
Diese Bilder wurden von Maggie in November 2009 aufgenommen.

16. Dezember 2009

Die Portugiesiche Insel Madeira

Madeira („Holz“) ist eine Portugiesiche Insel im Atlantischen Ozean und entstand in mehreren vulkanisch aktiven Phasen.Diese Insel hat ca. 265.000 Einwohner auf einer Fläche von 794 km². Die gesamte Insel hat Mittel- bis Hochgebirgscharakter. Die Küste Madeiras fällt steil ins Meer. Inmitten der Insel ragen die höchsten Gipfel empor. Der höchste Berg ist der Pico Ruivo mit 1.862 m.
Madeira verfügt über mehrere Mikroklimata. Im Norden der Insel regnet es häufig, der Süden ist dagegen subtropisch warm.Die Durchschnittstemperatur in den Sommermonaten Juli bis Oktober, beträgt 24ºC (min. 17ºC). Im Winter fallen die Temperaturen durchschnittlich um ca. 4ºC.


Madeira besitzt ein Netz von relativ neu asphaltierten Straßen auf der ganzen Insel und eine neue zweispurige Autobahn in beide Richtungen. In den Städten und Dörfern gibt es oft enge, gepflasterte Straßen, die sehr rutschig werden können, wenn sie nass sind. Auch außerhalb der Ortschaften sind die Straßen oft kurvig und eng.
Der Atlantik lädt das ganze Jahr über zu Aktivitäten wie Segeln, Fischen, Wal- und Delphinbeobachtung, Wasserskifahren, Surfen, Tauchen und natürlich Schwimmen ein. Für alle, die sich dafür interessieren, was sich unter der Meeresoberfläche abspielt, wird ein Besuch des Meeresreservates in Garajau sicherlich ein einmaliges Erlebnis werden. Es werden auch noch Helicopter-Flüge und Ballonflüge angeboten.
Einer der bedeutendsten und – neben dem Madeirawein – in der Welt wohl bekanntesten Exportartikel Madeiras ist die Stickerei.
Quelle: www.madeira-web.com und de.wikipedia.org/wiki/Madeira

11. Dezember 2009

Rabanadas - Gebratenes, süßes Baguette auf portugiesischer Art


Zutaten für 6 Portionen:

6 Ei (er)
400 ml Milch
10 EL Portwein
3 EL Honig
3 TL Zimt
1 Baguette
Öl, zum Braten
Puderzucker, zum Bestäuben
Zimt, zum Bestäuben

Zubereitung:

Baguette in 1,5 cm breite Scheiben schneiden. Eier mit einer Gabel in einer Schüssel aufschlagen. Milch, Portwein, Honig und Zimt in eine andere Schüssel geben und mit einem Löffel verrühren, bis der Honig sich aufgelöst hat.
Dann die Baguettescheiben in die Schüssel mit mit der Milch, Portwein, Honig und Zimt geben und danach in die mit den aufgeschlagenen Eier (wie beim Panieren). Eine Pfanne mit ausreichend Öl erhitzen, die Brotscheiben hinein legen und von beiden Seiten hellbraun braten. Danach mit Zimt und Puderzucker bestäuben.

Zubereitungszeit: ca. 20 Min.
Quelle: http://www.chefkoch.de/

4. Dezember 2009

Olivenbäume in Portugal

Olivenbäume gehören zu den ältesten bekannten Kulturpflanzen der Welt. Der Olivenbaumanbau breitete sich um 600 v. Chr. nach Griechenland und anderen mediterranen Ländern aus. Der Olivenbaum wurde wahrscheinlich sowohl von den Römern als auch von den Mauren auf der Iberischen Halbinsel eingeführt. Dies wird uns im Spanischen und Portugiesichen durch den Sprachgebrauch von griechisch-römischen wie auch arabischen Wörtern im Zusammenhang mit Oliven vor Augen geführt. Die Olivenfrucht, zum Beispiel, wird im Portugiesischen "azeitona" genannt, und das Olivenöl "azeite", beides Begriffe, die sich von arabischen Worten herleiten, währendessen der Baum als "oliveira" bezeichnet wird; dieses Wort stammt vom griechischen "elea" ab.
Es gibt rund 1000 Olivenbaumarten, aber etwa 150 sorgen in den verschiedenen Ländern inzwischen für eine Geschmacksvielfalt.Bei sorgfältiger Pflege werden Olivenbäume einige hundert Jahre alt und in Einzelfällen bis zu 20 Meter hoch.Die ersten Früchte trägt ein Olivenbaum, je nach Art, nach etwa vier bis zehn Jahren. Im Schnitt trägt ein Olivenbaum pro Jahr zirka 20 Kilogramm Oliven.

Den Geschmack des Öls bestimmt nicht nur die Olivensorte, sondern auch der Reifezustand der Olive. Oliven reifen im Herbst und Winter. Ihre Farbe wechselt von grün in ein dunkles Violett, das fast schwarz aussieht. Das Öl verändert sich ebenfalls, je nach Reifegrad der Oliven. Zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember geerntete Oliven ergeben ein kräftigeres, fruchtigeres, leicht grünliches Öl. Später geerntete ergeben milde Öle.
Obwohl schon mehrmals versucht wurde, mechanisierte Erntemethoden zu entwickeln, werden die Oliven für die besten Öle immer noch von Hand gepflückt. Meistens werden sie mit einem Stock vom Baum abgeschlagen und fallen auf ein Netz, das auf dem Boden liegt. Diese Methode macht etwa die Hälfte der gesamten Produktionskosten eines Öls aus.

Quelle: w.goisproperty.com/Deutsch_Immobilien/Geschichte_Gois/Die-Geschichte-des-Olivenbaumanbaus-und-der-Olivenolgewinnung.html
w.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/essen/olivenoel/index.jsp

29. November 2009

Kuhreiher in Portugal

Seit einigen Jahrzehnten zählt der Kuhreiher zur Ornithofauna der iberischen Halbinsel (Portugal und Südspanien). Diese Art, welche ursprünglich in Afrika beheimatet ist, wanderte von Nordafrika ohne menschliches Zutun in Europa ein.
Kuhreiher ernähren sich in erster Linie von Heuschrecken und anderen größeren Landinsekten. Gerne hält sich diese Art in der Nähe von Rinderherden auf. Es werden genug Insekten aufgescheucht, die dem Reiher als bevorzugte Nahrung dienen. In Portugal sieht man Sie öffters auf Kühe und Schafe. Neben Insekten erbeuten die Reiher auch Frösche und allerlei Wassertiere. Kuhreiher sind ausgesprochen gesellige Vögel, die nicht nur die Nähe zu Artgenossen, sondern auch zu anderen Reihern suchen.

Gestalt Im Jugend- und Ruhekleid ist das Gefieder der Kuhreiher einheitlich weiß, sie haben einen kurzen gelben Schnabel und helle Beine. Ihre Körpergröße ist 50 cm und ihre Flügelspannweite beträgt 95 cm.

25. November 2009

Größtes Photovoltaik-Kraftwerk der Welt


Das Unternehmen ACCIONA Energy hat ein Solar-Kraftwerk mit einer Photovoltaik-Spitzenleistung von 46 Megawatt (MW) in Amareleja (Moura, Portugal) in Betrieb genommen. ACCIONA habe in die Solarstromanlage - die größte ihrer Art weltweit - rund 261 Millionen Euro investiert. Der Solarpark kann jährlich rund 93 Millionen Kilowattstunden Solarstrom produzieren, was rechnerisch den Elektrizitätsbedarf von mehr als 30.000 portugiesischen Haushalten deckt. Zudem vermeide das Solarkraftwerk pro Jahr 89.383 Tonnen CO2-Emissionen, welche bei der Verbrennung von Kohle freigesetzt würden, um die gleiche Menge an Energie zu erzeugen. Der Solarpark sei in der Rekordzeit von nur 13 Monaten erreichtet worden.

Der Solarpark erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 250 Hektar im Gebiet der Gemeinde Moura, Region Alentejo, nahe der spanischen Grenze. Die Solarmodule sind auf 2,520 Nachführsystemen vom Typ "Buskil" montiert, die ACCIONA selbst herstellt. Jeder dieser Solar-Tracker hat eine Fläche von 142 Quadratmetern. Die Buskil-Tracker sind 13 Meter lang und 10,87 Meter breit, darauf befinden sich 104 polykristalline Silizium-Module (170 bzw. 180 Wp). Insgesamt sind 262.080 Module installiert, die der Sonne einachsig nachgeführt werden.
Der Solarpark trägt dazu bei, die Ziele der portugiesischen Regierung für die Energieversorgung zu erreichen, welche Photovoltaik-Installationen von 150 MWp vorsehen. Amareleja hat daran einen Anteil von rund 30 %. Das Solar-Kraftwerk schaffe Arbeit und Wohlstand in der Region und sei eine wichtige Referenz für die Entwicklung der Photovoltaik, betont ACCIONA.
Quelle: http://www.solarserver.de/news/news-9993.html

21. November 2009

Nationalhymne von Portugal


Jetzt MusicMonster.FM testen!

I


Heróis do mar, nobre povo,
Nação valente, imortal,
Levantai hoje de novo
O esplendor de Portugal!
Entre as brumas da memória,
Ó Pátria sente-se a voz
Dos teus egrégios avós,
Que há-de guiar-te à vitória!

Às armas, às armas!
Sobre a terra, sobre o mar,
Às armas, às armas!
Pela Pátria lutar
Contra os canhões marchar, marchar!

II
Desfralda a invicta Bandeira,
À luz viva do teu céu!
Brade a Europa à terra inteira:
Portugal não pereceu
Beija o solo teu jucundo
O oceano, a rugir d'amor,
E o teu braço vencedor
Deu mundos novos ao Mundo!

Às armas, às armas!
Sobre a terra, sobre o mar,
Às armas, às armas!
Pela Pátria lutar
Contra os canhões marchar, marchar!

III
Saudai o Sol que desponta
Sobre um ridente porvir;
Seja o eco de uma afronta
O sinal do ressurgir.
Raios dessa aurora forte
São como beijos de mãe,
Que nos guardam, nos sustêm,
Contra as injúrias da sorte.

Às armas, às armas!
Sobre a terra, sobre o mar,
Ás armas, às armas!
Pela Pátria lutar
Contra os canhões marchar, marchar!

15. November 2009

Kastell von Beja - Castelo de Beja





Schon von weitem sehen Sie, daß das Stadtbild beherrscht wird von den mächtigen Mauern des Kastells mit einem hohen, rechteckigen Turm. Die Festung wurde - integriert in die Stadtmauer- von König Dinis (1279-1325) in Auftrag gegeben. Bereits vorher hatten Römer an dieser Stelle eine Befestigungsanlage errichtet ( ein römisches Tor ist heute noch in der Mauer erhalten). Im Burghof des Kastells sind einige alte Kanonen aufgestellt, in einem Nebengebäude befindet sich die Touristeninformation. Der 40 m hohe Turm aus Granit und Marmor ist der höchste Burgturm in Portugal. 183 enge Stufen müssen Sie hinaufsteigen, um von den Zinnen des "Torre de Menagem" die hervorragende Assicht auf die Stadt geniessen zu können. In den unteren Stockwerken befinden sich eine kleine Kapelle sowie ein Saal mit prächtigem Sterngewölbe. Der Turm ist von 10.00 - 11.30 und 13.10 - 15.30 Uhr zu besichtigen, montags und feiertags geschlossen.

7. November 2009

Birdwatching in Algarve


Um den Tourismus ausserhalb der Hochsaison anzukurbern, hat die regionale Tourismusbehörde (ERTA) am 5 November 2009 in Tavira eine Studie zum Thema "Birdwatching Algarve" vorgestellt. Sie wurde zusammen mit der Umweltschutzorganisation Almargem und der port. Gesellschaft für Vogelschutz (SPEA) erarbeitet.

Darin werden 5 Gebiete als besonders zur "Vogelbeobachtung" geeignet aufgeführt:
Die "Reserva Natural do Sapal de Castro Marim e Vila Real de Santo António",
die Costa Vicentina bei Sagres,
die Serra da Caldeirão,
die Lagoa das Salgados bei Albufeira,
und ein noch zu schaffender "Parque de Natureza de Tavira".
Die Tourismusbehörde will in einem Jahr alle Voraussetzungen erfüllt haben, um die Marke "Birdwatching Algarve" international zu vermarkten.
"Birdwatching" ist besonders in den angelsächsischen Ländern beliebt. An der Algarve leben mehr als 300 Vogelarten, die häuptsächlich in der Nebensaison beobachtet werden können.
Die Gemeinde Loulé hatte bereits im Oktober 2008 eine Broschüre "Observar Aves no Concelho do Loulé" in port. und englischer Sprache herausgegeben, in der Vogelarten und interessante Beobachtungsposten beschrieben werden.


Quelle: algarve-reisen-news.blogspot.com

3. November 2009

Vasco da Gama Brücke ist die längste Brücke der EU




Die Vasco da Gama Brücke entstand im Vorfeld der Weltausstellung EXPO, die im Jahre 1998 in Lissabon stattfand und wurde am 4. April 1998 eingeweiht. Gemessen an ihrer Gesamtlänge von ca. 17,2 km, davon führen allein 10 km über den Tejo, ist diese Schrägseilkonstruktion bis heute die längste Brücke Europas.
Das in Schrägseilbauweise ausgeführte Hauptfeld hat eine Spannweite von 420 Metern und eine lichte Höhe von 45 Metern, die Pylone sind 155 Meter hoch.
Für die Fundamente der beiden Pylone wurden jeweils 44 Bohrpfähle mit Durchmessern von 2,20m und Längen bis zu 90m in das weiche Flussbett getrieben. Die Pylonfundamente sind auch darauf ausgelegt, dem Anprall eines 30.000-Tonnen Schiffes mit einer Geschwindigkeit von 12 Knoten standzuhalten. Außer den beiden großen Pylonfundamenten mussten aber auch noch ca. 150 kleinere Fundamente für die Balkenbrücken auf beiden Seiten der Schrägseilbrücke hergestellt werden. 
Die Gesamtkosten der neuen Brücke betrugen etwa 900 Millionen €, von denen 35% durch den europäischen Kohäsionsfond und weitere 33% durch die Europäische Investitionsbank abgedeckt wurden. Der Rest wurde von dem Konsortium vorfinanziert.
Quelle: www.bernd-nebel.de

30. Oktober 2009

Barragem Alqueva –der größte Stausee innerhalb der EU


Der Alqueva-Stausee befindet sich am Rio Guadiana. Westlich von ihm schließt sich die portugiesische Landschaft Alentejo an. An seinen östlichen Ufern erstreckt sich die spanische Extremadura. Sein nördliches Ende markiert der Ort Badajoz (Spanien), sein südliches Moura (Portugal). Der Alqueva-Stausee, der 85 Kilometer lang ist, hat eine Oberfläche von etwa 250 Quadratkilometern, wovon 187 auf Portugal entfallen und einer Uferlänge von knapp 1.200 km (davon etwa 1.000 km auf portugiesischem Gebiet, der Rest in Spanien). Ist der größte Stausee innerhalb der EU.
In einer atemberaubenden Natürlichkeit bettet sich das "neue" Wasser in die Landschaft ein. Schon jetzt bietet der Stausee von Alqueva unzählige Möglichkeiten, sei es für den Touristen, Einheimische, Investoren, Leute, die sich eine neue Existenz aufbauen oder in Ruhe und ohne Umweltbelastung ihren Lebensabend gestalten wollen. Für den Besucher bieten sich ein Ausflug zu den Dörfern direkt am Wasser an , hier vor allem Amieira, Alqueva und Estrela, aber auch Aktivitäten wie Reiten, Bootstouren, Schwimmer und Fischen. Im nahen Museum Aldeia da Luz wird an das Dorf erinnert, das beim Bau des Stausees überflutet wurde oder steigen Sie hinauf zur Burg in Mourão und genießen den besten Ausblick auf den riesigen See.
Unendliche Weiten und lange, alte Wege laden ein, entdeckt zu werden, sei es zu Fuß, mit dem Rad, dem Pferd oder dem Geländewagen.
Quelle: alqueva.com/ und alqueva.eu/

23. Oktober 2009

Kostenlos Portugiesisch lernen



Die Portugiesische Sprache wird von mehr als 210 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesprochen (die 6. meistgesprochene Sprache), hauptsächlich in Brasilien, Portugal und anderen ehemaligen Kolonien Portugals.
In YouTube gibt es viele Vídeos womit Anfänger ein wenig die portugiesische Sprache üben können, ich gebe hier  ein  sehr gutes beispiel:  http://www.youtube.com/user/portugalmaggie/videos , womit Sie kostenlos die Portugiesische Sprache lernen können. Viel Spass!!! 

21. Oktober 2009

Diana Tempel in Évora



Das überraschendste Bauwerk Évoras: der Diana-Tempel aus dem 2./3. Jahrhundert. Er ist der besterhaltene Römertempel der Iberischen Halbinsel. Die außerordentliche Konservierung der vierzehn von ursprünglich achtzehn korinthischen Säulen gelang durch eine nach heutigen Maßstäben unglaubliche Kunstschändung. Im Mittelalter hatte man die Flächen zwischen den Säulen zugemauert und den Tempel in einen Schlachthof umfunktioniert. Erst 1870 entdeckte man die Säulen neu und legte sie frei.
Quelle: www.schwarzaufweiss.de/

15. Oktober 2009

Möwen (gaivotas) in Algarve

Lange Zeit galten Mittelmeermöwen (Yellow-legged Gull, Larus michahellis) lediglich als Unterart der Weißkopfmöwe. Inzwischen ist Larus michahellis, wie die Mittelmeermöwe auf Lateinisch heißt, jedoch als eigenständige Art anerkannt. Mit ihrer Körpergröße von bis zu 67 Zentimeter sind diese Vögel recht auffällig. Ihre Beine sind gelb, die der nahe verwandten Silbermöwen hingegen fleischfarben. Am gelben Schnabel tragen Mittelmeermöwen einen leuchtend roten Punkt. Die Flügel sind grau, der restliche Körper überwiegend weiß befiedert. Bis zu 1,58 Meter kann die Spannweite dieser Seevögel betragen, die das gesamte Jahr über an der Algarve heimisch sind. Quelle: www.fotoreiseberichte.de/




Heringsmöwe (links) – Mittelmeermöwen (rechts)

14. Oktober 2009

Schiffsausflüge in Portugal

 


In Nordportugal kann man Touren auf dem Douro machen und in Lissabon mit einem normalen Linienschiff über den Tejo fahren.
In der Algarve werden Schiffstouren und Grottenfahrten an der westlichen Küste, den Rio Arade von Portimão nach Silves hinauf oder den Guadiana entlang der spanischen Grenze (bis Mertóla) angeboten. Man kann auch mit einer kleinen Fähre zu den vorgelagerten Laguneninseln im Osten fahren.

Grottenfahrten in der nähe von Armação de Pêra
In de nähe von armação de Pêra können sie besonders schöne Grotten, Felsformationen und versteckte Buchen entdecken.

 

Delphine – zwischen Portimão und Sagres
Delfine in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten ist ein unvergessliches Abenteuer

 



12. Oktober 2009

Die wichtigsten Wochen und Zigeunermärkte in Algarve

Albufeira
Zigeunermarkt - 3. Samstag im Monat
Wochenmarkt - 1.und 3. Dienstag im Monat
Alcotim
Wochenmarkt - 4. Sonntag im Monat
                          - 2. Donnerstag im Monat
Aljezur
Wochenmarkt - 3. Montag im Monat
Almancil
Wochenmarkt - 1. und 4. Sonntag im Monat
Castro Marim
Wochenmarkt - 2. Samstag im Monat
Faro – Estói
Wochenmarkt - 2. Sonntag im Monat
Lagoa
Zigeunermarkt - 4. Sonntag im Monat
Wochenmarkt - 2. Sonntag im Monat
Lagos
Odiáxere 
Wochenmarkt - 1. Samstag im Monat
Zigeunermarkt - 4. Montag im Monat
Loulé
Wochenmarkt - Jeden Samstag im Monat
Monchique
Zigeunermarkt - 4. Sonntag im Monat
Wochenmarkt - 2. Freitag im Monat
Olhão
Zigeunermarkt - 1. Sonntag im Monat
Wochenmarkt - 1. Sonntag im Monat
Portimão
Zigeunermarkt - 1. und 3. Sonntag im Monat
Wochenmarkt - 1. Montag im Monat
Quarteira
Wochenmarkt - Jeden Mittwoch im Monat
Sagres
Wochenmarkt - 1.Freitag im Monat
São Braz de Alportel
Zigeunermarkt - 3. Sonntag im Monat
Wochenmarkt - Jeden Samstag im Monat
Silves
Zigeunermarkt - 1. Samstag im Monat
Wochenmarkt - 3. Montag im Monat
Tavira
Antiquitäten- , Zigeuner- und Sammlermarkt - 1. Samstag im Monat
Wochenmarkt - 3. Samstag im Monat
Vila do Bispo
Wochenmarkt - 1. Donnerstag im Monat
                 Odiáxere       4. Montag im Monat

Quelle: www.algarve-portal.com/

9. Oktober 2009

Teppiche aus Arraiolos





Aus Arraiolos kommen die bekannten, kunstvollen Teppiche her, die seit Jahrhunderten den Namen der kleinen Stadt bekannt gemacht haben. Die vermutlich von den Mauren übernommene Teppichherstellung wird hier seit dem 16/17. Jh gepflegt.
Zunächst verwandte man vorwiegend orientalische Muster, wobei Perserteppiche imitiert wurden, später volkstümliche und geometrische Formen.
In Arraiolos befinden sich mehr als 20 einschlägige Verkaufsläden, die ”Tapetes” in allen Größen und Stilarten ausstellen. Oft sind die schönsten Exemplare nicht verkäuflich, sondern können nur auf Bestellung mit Vorauszahlung angefertigt werden.
Die Herstellung, die in der Regel an Heimarbeiterinnen vergeben wird, kann dann bis zu einem Jahr dauern. Deshalb ist vor allem die inländische Nachfrage groß. Die Teppiche von Arraiolos ernähren so einen guten Teil der Einwohner und sorgen auch für den Bestand der in dieser Gegend weit verbreiteten Schafzucht.
Im Rathaus von Arraiolos gibt es eine ständige Verkaufsaustellung. Die meist in kräftigen Farben gehaltenen Arraiolos Teppiche werden aber nicht nur in Arraiolos selbst, sondern auch in anderen Städten des Alentejos verkauft.
Es ist nicht schwer diese Teppiche herzustellen. Es gibt sehr viele Zeitschriften mit vielen schönen Motiven  die zum Nacharbeiten verleiten. Ich habe es auch schon versucht und habe erfolg gehabt mit meinen selbstgemachten Teppichen wie man oben auf dem Bild sehen kann.

2. Oktober 2009

Serviceangebot der Deutschen Botschaft Lissabon

Informationen für deutsche Staatsangehörige

Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Lissabon gewährt nach pflichtgemäßem Ermessen Rat und Beistand an Deutsche sowie inländische juristische Personen.
Nachfolgend werden die wichtigsten Dienstleistungen aufgeführt, die wir für Sie ausführen können:
·Für deutsche Residenten als Passbehörde Pässe ausstellen.
·Beglaubigungen von Unterschriften und Fotokopien vornehmen.
·Beurkundungen in ausgesuchten Rechtsgeschäften wie Vaterschaftsanerkenntnisse, Sorgeerklärungen oder Erbscheinsanträge aufnehmen.
·Anträge zur Beurkundung von Auslandsgeburten entgegennehmen.
·Anträge auf Ausstellung von Führungszeugnissen entgegennehmen.
·Erklärungen zur Namenswahl nach Geburt oder bei Veränderung des Personenstands entgegennehmen.
·Bei der Antragstellung zur Erlangung eines Ehefähigkeitszeugnisses beraten.
· Allgemeine Auskünfte zum deutschen Recht erteilen.
·Visaanträge von Drittstaatern entgegennehmen.

Besondere Konsularhilfe für Deutsche in Notfällen:
·Bei Passverlust einen Reiseausweis zur Rückkehr nach Deutschland ausstellen.
·Überweisungsmöglichkeiten in finanziellen Notsituationen aufzeigen (Transfer über Western Union).
· Einen deutschsprachigen Anwalt vor Ort benennen. Dies gilt auch für Übersetzer, Ärzte und Fachärzte.
· Im Falle einer Festnahme auf Wunsch die Angehörigen unterrichten und die konsularische Betreuung in der Haft gewährleisten.
·  Bei Tod eines deutschen Staatsangehörigen die Benachrichtigung der Hinterbliebenen veranlassen und Unterstützung bei der Erledigung der Formalitäten vermitteln.

Quelle: www.lissabon.diplo.de

1. Oktober 2009

Serra da Estrela - der höchste Berg des portugiesischen Festlandes


Die Serra da Estrela (port., Stern-Gebirge) ist der westlichste Teil des Iberischen Scheidegebirges und das höchste Gebirge des Portugiesischen Festlands. Die Portugiesen verkürzen den Namen oft auf Serra. Das Kerngebiet des Gebirges bildet heute den Naturpark Parque Natural da Serra da Estrela.
Geologisch besteht das Gebirge aus einem riesigen Granitblock, der einst das südliche Portugal formte. Der höchste Berg des Massivs ist der Torre mit einer Höhe von 1993 m. Die Serra ist geprägt von naturbelassenen Wäldern und einigen Seen. In der Serra da Estrela entspringen die Flüsse Mondego, Zêzere und Ceira. Die höchsten Gipfel sind baumfrei und bilden das einzige Skigebiet Portugals. Allerdings war es in der jüngsten Vergangenheit nicht immer schneesicher. Zudem traten in den vergangenen Jahren in den Wäldern der Serra auch vermehrt Waldbrände auf.
Die wichtigsten Orte sind Guarda, Covilhã, Belmonte, Seia und Manteigas.  
Bekannt ist die Serra da Estrela auch für Honig, den Käse (Queijo da Serra) und den Hirtenhund (Cão da Serra da Estrela).
Quelle: wikipédia

28. September 2009

Fátima bedeutendster Wallfahrtsort in Portugal

Fátima ist der wichtigste Pilgerort in Portugal. Ebenso ist Fátima einer der wichtigsten Wallfahrtsorte der Katholischen Kirche, ähnlich wie Lourdes, auch von Kranken mit der Hoffnung auf Wunderheilung aufgesucht wird.

Berichtet wird, dass am 13. Mai 1917 drei Hirtenkinder, Lúcia dos Santos, Jacinta und Francisco Marto, auf einem freien Feld eine Erscheinung der Jungfrau Maria erfahren haben. Diese habe ihnen befohlen, künftig an jedem 13. des Monats an diesen Ort zurück zu kommen. Die Kinder vereinbarten untereinander Stillschweigen über diese Erscheinung, Jacinta brach jedoch dieses Versprechen, und so fanden sich am 13. Juni einige Neugierige ein, die sich mit eigenen Augen überzeugen wollten, ob die Geschichten der Kinder stimmten. Als jedoch im Juli, August und September die Zahl der Schaulustigen immer größer wurde, kündigte die Erscheinung für den 13. Oktober ein Wunder an. Am fraglichen Tag hätten Zehntausende von Anwesenden das Sonnenwunder gesehen – sie konnten problemlos die Sonne, die einer Silberscheibe ähnelte, anschauen, während sich diese wie ein Feuerrad drehte.

Am 13. Mai 1930 wurden die Erscheinungen durch den Bischof von Leiria als, glaubwürdig erklärt und die öffentliche Verehrung Unserer Lieben Frau von Fátima gestattet“.

Den drei Kindern seien während der dritten Erscheinung am 13. Juli die drei Geheimnisse von Fátima überliefert worden. 1941 schrieb Schwester Lúcia (1907–2005), eines der drei Kinder und das einzige, das zu diesem Zeitpunkt noch lebte (die beiden anderen wurden Opfer der Spanischen Grippe), das erste und zweite Geheimnis, 1944 das dritte Geheimnis auf. Die ersten beiden wurden direkt zur Veröffentlichung freigegeben, das dritte jedoch wurde versiegelt dem Papst zugestellt und sollte nicht vor dem Jahr 1960 veröffentlicht werden.

Papst Johannes XXIII. entschied sich gegen eine Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses von Fátima. Dieses wurde erst am 26. Juni 2000 in Rom durch Kardinal Joseph Ratzinger und Erzbischof Tarcisio Bertone bekannt gemacht. Der Inhalt wird von manchen so gedeutet, dass es sich auf das Papstattentat vom 13. Mai 1981 bezieht, das sich am Jahrestag der ersten Erscheinung ereignet hat. Bei einem anschließenden Gespräch mit dem Papst soll sich der Attentäter Mehmet Ali Agca auf die Erscheinungen von Fátima bezogen haben.

Johannes Paul II. war dreimal in Fátima. Dort hat er auch am 13. Mai 2000 Jacinta und Francisco Marto selig gesprochen. Auch andere Päpste, wie Pius XII., hatten zu diesem Ort eine besondere Beziehung.

Quelle: www.pilger-reisen.de/

27. September 2009

Bekannte Spielbanken in Portugal

· Casino de Alvor – Praia da Rocha, Portimão, Algarve

· Casino de Chaves – Chaves

· Casino de Espinho – Espinho

· Casino Estoril – Estoril, Lissabon, Gröβte Spielbank von Europa

· Casino da Figueira da Foz

· Casino da Madeira – Funchal

· Casino de Lisboa – Parque das Nações, Lissabon

· Casino de Monte Gordo – Algarve

· Casino da Póvoa – Póvoa de Varzim

· Casino de Vilamoura - Algarve

23. September 2009

Museu Nacional do Azulejo - Kachelmuseum


Im Ostteil der Stadt, untergebracht in dem ehemaligen Kloster Madre de Deus, befindet sich das Kachelmuseum - Museu Nacional do Azulejo.

Das 1960 errichtete Museum gilt als das schönste in der Stadt, sein Besuch ist ein "Muß" für jeden Lissabon-Besucher.
Das Kloster wurde bereits 1509 errichtet, fiel aber dem Erdbeben von 1755 zum Opfer und wurde danach wieder aufgebaut. Nur die Kreuzgänge blieben erhalten.

In den mit blau/weißen Fliesen geschmückten Kreuzgängen, die allein eine Sehenswürdigkeit sind,und dem Klostergebäude werden die Ausstellungsstücke präsentiert. Eine wohl einmalige Fülle von großflächigen Kachelbildern aus dem 15.-20. Jh. aus Portugal, den Niederlanden und Spanien mit den unterschiedlichsten Motiven können Sie betrachten, im ersten Stock werden auch Werke zeitgenössische Künstler (u.a. Repliken der Metro-Kacheln) gezeigt. Daneben werden Vasen und Geschirr ausgestellt.

Eine besondere Attraktion ist die ca. 35m lange, 1300 Fliesen umfassende Darstellung der Stadt Lissabon aus der Zeit vor dem Erdbeben (im 1.Stock rechts).
Vom 1.Stock aus sehen Sie auch - durch eine große Glasscheibe abgetrennt - vom Hochchor herab in die Klosterkirche (sie wurde in der 2.Hälfte des 18.Jhs neu aufgebaut). Die Azulejobänder an den Seiten werden geradezu von den recht dunklen Gemälden, die Szenen aus dem Leben des heiligen Franziscus und der heiligen Clara darstellen,sowie dem mächtigen Altar aus vergoldetem Holz erdrückt.

Nach dem Rundgang lohnt sich der Besuch der Cafeteria, die -ebenfalls mit schönen Azulejos ausgestaltet- schattig am begrünten Innenhof liegt. Übrigens: die international bekannte Musikgruppe "Madre Deus" hat sich nach dem Kloster benannt.

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr (letzter Zutritt 17.30 Uhr)
Montag, 1. Januar, Ostermontag, 1.Mai, 25.12. geschlossen

Quelle: http://www.lissabon-reisen.com

Foto: http://kidfoguete.wordpress.com

22. September 2009

Fado in Portugal


Die Geschichte des Fado

Wo der Fado seinen Ursprung hat - in den Minnegesängen, den sehnsuchts- oder hoffnungsvollen Liedern auf den Karavellen der Entdecker oder im Lundum-Gesang der schwarzen Sklaven Brasiliens - ist ungewiss.

Das Wort jedenfalls leitet sich ab von fatum, was so viel wie Schicksal bedeutet. Erstmals schriftlich erwähnt wird er in der erstren Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Sänger des Fado nennt man „Fadista" – das Wort gilt für Männer und Frauen gleichermaßen.

Ursprünglich war der Fado der Gesang des einfachen Volkes; man brachte ihn mit Orten zweifelhaften Rufs und verbotenen Leidenschaften in Verbindung. Doch Ende des 19. Jahrhunderts eroberte er die Salons der Adeligen und des Bürgertums, in denen das Klavier oftmals die Gitarre ersetzte.

Internationale Bekanntheit erlangte der Fado durch die Stimme von Amália Rodrigues (1920-1999), die anlässlich ihres Todes von der Internationalen Presse mit so begnadeten Interpretinnen wie Ella Fitzgerald, Edith Piaf oder Ollum Kalsum verglichen wurde. . Insgesamt soll Amália Rodrigues etwa 170 Schallplatten besungen haben; außerdem spielte sie in etlichen Filmen mit. Ihr letzter öffentlicher Auftritt war bei der Weltausstellung in Lissabon, bei der Expo1998. .
In Lissabon gibt es in der Rua de São Bento das „Museu Fundação Amália Rodrigues".

Der Fadogesang, zu dem ursprünglich die klassische Gitarre und die portugiesische Gitarre - eine vom arabischen oder englischen Minnegesang beeinflusste, zwölfsaitige Gitarre - gespielt wurden, wird auch heute noch von diesen beiden Instrumenten begleitet, manchmal auch von Kontrabass, Saxofon oder sogar Orchester. Moderne Fadistas wie etwa Mariza experimentieren mit weiteren Instrumenten.

Fado wird traditionell in so genannten Fadohäusern gesungen: Man isst und trinkt vor dem Auftritt des Sängers – doch kaum erhebt er (oder sie) die Stimme, wird es still. Kein Gespräch, kein Geschirr- oder Besteckklappen, kein Gläserklirren: Wenn der Fado erklingt, lauscht man andächtig. Und fühlt mit der Stimme des Sängers die eigenen Sehnsüchte wach werden, erinnert sich an Liebesglück – und Liebesleid.


Die neuen Fadistas

Madredeus wurde 1987 gegründet und ist eine der auch international bekanntesten Musikgruppen, die sich dem Fado – aber auch eigenen Kompositionen – verschrieben hat.
Mariza (geb. 1973) ist heute ebenfalls – wie Amália – weit über die Grenzen Portugals international bekannt und gilt als würdige Nachfolgerin der „Königin des Fado". Sie gewann mehrmals den BBC Award für „Best European Artist".
Dulce Pontes (geb1969) und Cristina Branco (geb. 1972) sind ebenfalls international bekannte Fadosängerinnen, ebenso wie Misia (geb 1955) und Teresa Salgueiro (geb. 1969), die Sängerin von Madredeus, die eine Solokarriere begonnen hat.
Camané (geb.1967) ist der Künstlername von Carlos Manuel Moutinho Paiva dos Santos Duarte, einem der männlichen Fadistas unserer Zeit.
Telmo Pires (geb. 1973) singt seit 2002 Fado und hat einen sehr eigenen Stil entwickelt. Er stellte sein erstes Fado-Album in Berlin vor.

Quelle: http://www.portigua.com/

21. September 2009

Pudim Flan

Zutaten für 4 Portionen

Zucker – 75 g

Wasser – 4 EL

Heiβe Milch – 450 ml

Eier (getrennt) – 3

Eigelb – 5 groβe

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C vorheizen. Vier Ofenfeste Förmchen in eine Backform setzen. Zucker und Wasser bei niedriger Hitze in einem kleinen Topf erhitzen, bis sich der Zucker auflöst. Dann kräftig kochen lassen, um einen Goldbraunen Sirup zu bekommen. Von der Kochstelle nehmen. Langsam und vorsichtig die Milch hineingießen und rühren, bis sich der Karamell ganz aufgelöst hat. Eigelbe verquirlen und in die Milch rühren. Die Mischung durch ein Sieb in die Förmchen geben und kochendes Wasser in die Backform gießen. Die Creme 20 – 25 Min. im Backofen garen, bis sie in der Mitte eben fest geworden ist. Die Förmchen aus dem Wasser nehmen und abkühlen. Abdecken und kurz kalt stellen.

Zubereitungzeit: ca. 20 Min.

Quelle: www.chefkoch.de

20. September 2009

Löhne und Gehälter in Portugal

Der durchschnittliche Bruttojahresverdienst liegt in Portugal bei 13.610 €. Weit darüber liegen die Jahresgehälter im Kredit- und Versicherungsgewerbe (26.910 €). Extrem niedrig ist dagegen der Jahresverdienst in der Gastronomie (9.260 €) und im Baugewerbe (11.380 €). Der gesetzliche Mindestlohn beträgt aktuell 437 €.

Derzeit werden folgende Monatslöhne gezahlt: Ein Chefkoch mit Berufserfahrung erhält rund 800 €, ein Koch 600 € und eine Küchenhilfe den Mindestlohn. Berufskraftfahrer können mit rund 600 € rechnen, Automechaniker mit circa 650 € und Wachleute mit etwa 595 €. Tischler nehmen ebenfalls rund 600 € mit nach Hause, Friseure in den Touristenzentren um die 1.000 €, ansonsten liegen sie eher bei 500 € bis 600 €. Wie gut Akademiker entlohnt werden, hängt stark von der Fachrichtung ab. Während ein Psychologe an die 750 € verdient, liegt ein Pharmazeut bei etwa 1.230 €, ein Chemiker bei 1.500 €. Deutlich mehr verdienen Ingenieure. So kann ein Maschinenbauingenieur mit fünfjähriger Berufserfahrung mit 2.500 € Grundgehalt und Leistungszulagen rechnen, ein Flugzeugingenieur mit 3.000 plus Zusatzvergütungen. Ähnlich hohe Gehälter können Einkaufsdirektoren und Verkaufsleiter von Großunternehmen erzielen.

Die Löhne werden in Portugal per Tarifvertrag oder individuellem Vertrag festgelegt. Neben einem monatlichen Grundgehalt steht allen privatwirtschaftlich Beschäftigten eine tariflich festgelegte Beköstigungszulage und eventuell eine Fahrkostenpauschale zu. Zudem gibt es Lohnzuschläge für Überstunden sowie für Sonn- und Feiertagsarbeit. Außerdem hat jeder Arbeitnehmer ein Recht auf Weihnachtsgeld (ein Monatslohn) und auf Urlaubsgeld (monatlicher Grundlohn plus Zusatzbezüge).

Eine gute Quelle, um mehr über das aktuelle Lohnniveau zu erfahren, sind die Stellenazeigen in der Tagespresse sowie die Stellenausschreibungen auf den EURES-Portal.

Quelle : http://www.ba-auslandsvermittlung.de/

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...